Bundesweiter Streuobstwiesenkongress 2024 in Erfurt

„Streuobstparadiese erschaffen - mit Kompensationsmaßnahmen und wirtschaftlichen Nutzungskonzepten“

Ihr zukünftiges Streuobstparadies versorgt uns mit regionalen Lebensmitteln, schafft ökologische Werte und dient dem Gemeinwohl – wie wäre es, wenn Sie für diese Leistungen angemessen honoriert würden?

Wir brauchen mehr Streuobstparadiese – jetzt! Um eine Antwort auf die Klima- und Biodiversitätskrise zu finden, braucht es sofortiges Handeln. Die artenreiche Kulturlandschaft Streuobst verzeichnet einen dramatischen Rückgang. Im Lichte der vielerorts unzureichenden Förderbedingungen und deren langwieriger Umgestaltung, stellt sich die Frage, wo unmittelbare Hebel liegen. Einerseits bieten Kompensationsmaßnahmen, die auf Grund von Eingriffen in die Landschaft fällig werden, eine Möglichkeit, abseits der staatlichen Förderungen Gelder für die Pflanzung zu beantragen. Andererseits beweisen findige Akteur:innen, dass auch heute schon eine wirtschaftliche Nutzung – zumindest in Nischen – funktionieren kann.

Wir laden Sie herzlich ein, gemeinsam mit anderen Akteur:innen Strategien zu entwickeln, mit denen einerseits Kompensationsmaßnahmen wirkungsvoll genutzt werden oder andererseits, tragfähige Wertschöpfungsketten aufgebaut werden können. Unsere Referent:innen werden als Impulse für diesen Austausch ihre Erfolgsrezepte und Hürden präsentieren.

Am 17. und 18. Juni veranstaltet die BaumLand-Kampagne des Fördervereins der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft den bundesweiten Streuobstwiesenkongress. Veranstaltungsort ist der Zughafen in Erfurt. Der Kongress richtet sich bundesweit an Behörden (z.B. Landesumweltämter, Ministerien), Verbände, Streuobstwieseninitiativen sowie an Besitzer:innen und Bewirtschafter:innen von Streuobstwiesen, Landwirt:innen, Baumwart:innen und alle, die sich mit Streuobstwiesen verbunden fühlen.

 

Inhalte

Die zweitägige Veranstaltung wird mit einer Exkursion auf eine Streuobstwiese in Witzleben beginnen, wo das TMUEN die Tagung eröffnen wird. Anhand von praktischen Beispielen wird gezeigt, wie eine sachgerechte Jungbaumpflege aussieht. Eine Fotoausstellung ermöglicht eine Zeitreise in die Vergangenheit der Bäume auf dieser Fläche und hebt so hervor, welche Konsequenzen die Qualität der Pflege auf die Gesundheit und das Alter der Bäume haben. Nach der Rückkehr zum Veranstaltungsort wird das abwechslungsreiche Programm mit Vorträgen und Diskussionen weitergeführt. Abends bietet eine  Verköstigung von Streuobstwiesenprodukten, Musik und ein gemeinsames libysches Streuobstwiesenbüffet von regionalen Bio-Betrieben einen angenehmen Rahmen für die Vernetzung. Der Schwerpunkt des ersten Tages liegt darauf, Streuobst durch Kompensation in Wert zu setzen. Der zweite Tag dreht sich um wirtschaftliche Nutzungskonzepte Auch hier werden Sie spannende Fachvorträge, Impulsvorträge, ein Speed-Dating mit Initiativen sowie Diskussionen erwarten. Das gesamte Programm finden Sie hier.

Rahmen

Die Veranstaltung wird hybrid durchgeführt, um auch denjenigen eine Teilnahme zu ermöglichen, die nicht anreisen können. Die Verpflegung während des gesamten Tages stammt von regionalen Bauernhöfen und setzt Streuobstakzente nach dem Motto „Erhalten durch Nutzen“. Wenn Sie einer Initiative angehören, die sich im Rahmen unserer Veranstaltung präsentieren möchte, haben Sie die Gelegenheit auf dem „Markt der Möglichkeiten“ auszustellen. Setzen Sie einfach das entsprechende Kreuz im Anmeldeformular.

 

Datum: 17. und 18. Juni 2024

Ort: Zughafen, Zum Güterbahnhof 20, 99085 Erfurt (auch Online-Teilnahme möglich) und Exkursion nach Witzleben

Programm: Das Programm findet sich hier.

Kosten: Beide Tage: 50 €, Tag 1: 35 €, Tag 2: 20 €, optionales Streuobstwiesenbüffet: 45 €

Hinweise zu den Zahlungsmodalitäten gibt es hier und organisatorische Hinweise hier.

 

Hier geht es zur Anmeldung!

 

 

 

 

gefördert durch